Impulsvortrag Medipee: Eine digitale Toilette als der Uristix von morgen



Nach Ausbildung zum E-Techniker, Studium der Medizintechnik (Diplom Ing. der Biomed. Technik) und Gründung von NonWoTecc Medical ist das aktuelle Projekt unseres heutigen Sprechers Frank Willems Medipee, welches er gemeinsam mit Thomoas Prokopp und Paul Bandi betreibt.


Grob gesagt geht es um die Digitalisierung und medizinische Nutzung des „stillen Örtchens“. Warum werden die vielen Millionen Urinanalysen noch teils händisch durchgeführt, mit dem Risiko von Verunreinigungen und Geruchsbelastungen? Und wie stellt man eine Verlaufsbeobachtung sicher, ohne jeden Tag zum Arzt zu rennen?


Hier kommt Medipee ins Spiel. Smartphone-basiert und durch Temperaturerhöhung ausgelöst startet das HighTech-Gerät, welches direkt in die Toilette integriert werden kann, seine Messungen. Diverse Parameter wie der pH-Wert, das spez. Gewicht, die Leukozyten und vieles mehr können direkt digitalisiert gemessen werden. Die folgende Analyse kann durch Big Data und Machine Learning noch weiter verbessert werden.


Ohne direkten menschlichen Kontakt mit dem Mittelstrahlurin kann dieser auf verschiedene Indikatoren getestet werden. Diverse Nutzungsbereiche stellte uns Frank Willems vor: Harnwegssteine, Harnwegsinfekte und auch Diagnostik in der Schwangerschaft. Die verschiedenen Anwendungen laufen unter dem Namen Uroli, Vivoli und Gravidus.


Zur Verlaufsbeurteilung und zur Frühdiagnostik sind die Daten nutzbar. Zukunftsmusik aber mögliche Erschließungsfelder sehen die Gründer unter anderem in der Diabetologie, Epilepsie und der Medikamenteneinnahmekontrolle.


Zum Ende des Vortrags konnten die Teilnehmer:innen noch von praktischen Problematiken wie Patenten, digitalen Gesundheitsanwendungen und den rosigen Aussichten der digitalen Gesundheitsbranchen erfahren und letzte Fragen der Hörer:innen wurden in der abschließenden Diskussionsrunde geklärt.


Das Team von beyond medicine e.V. bedankt sich bei Frank Willems und allen (digital) Anwesenden!


12 Ansichten